Entdecken und schmecken – der Weintourismus kommt ins Rollen

Weintourismus: Tasting bei Dominio Buenavista
Thomas Götz auf einem Tasting bei Dominio Buenavista (Foto: Yasmin Karami).

Atemberaubende Landschaften, spannende Menschen, interessante Architektur und natürlich guter Wein: Önotourismus bietet eine fast perfekte Mischung aus Natur, Kultur und Genuss. In der andalusischen Provinz Granada erweitern aktuell viele Weingüter ihre Infrastruktur für Besuchergruppen. Der T. Götz Verlag / Spaniens Weinwelten war mit sechs britischen Weinenthusiasten in der Sierra de la Contraviesa unterwegs. Lesen Sie hierzu den Artikel auf unserem Blog Spaniens Weinwelten.

Atlantik, Mittelmeer, Hochlage …

… So lautet der Dreiklang der Ronda-Weine.

Rund um die wunderschöne Stadt Ronda in Andalusien – bekannt für Stierkampf und die im 18. Jahrhundert erbaute Steinbrücke – erstreckt sich ein kleines aber feines Weingebiet. Im kühlen Januar haben wir dort den schwäbischen Winzer Friedrich Schatz besucht, einen Weinkeller in einer Klosterkirche entdeckt und uns über Schotterstraßen zu einem Weingut auf die Anhöhe von Chinchilla begeben. Folgende Artikel haben wir auf unserem Blog Spaniens Weinwelten hierzu veröffentlicht:
Friedrich Schatz und sein Lemberger aus Ronda
Descalzos Viejos – eine Kirche für den Wein
Chinchilla – wie die Landschaft, so der Wein

Die Stadt Ronda und das sie umgebende Weingebiet Serrania de Ronda sind Ziel von Genussreisen, die der T. Götz Verlag / Spaniens Weinwelten schon in diesem Jahr unternehmen. Erfahren Sie zu diesen Weintouren mehr auf unserem Blog Spaniens Weinwelten.

Neuer Blog und Weinreisen mit Thomas Götz

Bodegas Baigorri

Seit neuestem betreibt Verleger Thomas Götz den Blog Spaniens Weinwelten – Unterwegs im Land wo kein Riesling wächst mit wöchentlichen Artikeln zu den Themen Wein und Spanien. Die Webseite ist Teil des inhaltlichen Angebots unseres T. Götz Verlags, der in Zukunft einen Schwerpunkt auf das Thema Reisen & Kulinarik setzt.
Der Blog gibt gleichzeitig den Startschuss zur Ausweitung unseres Geschäftsfeldes: Ergänzend zu unseren Print-Publikationen und Online-Beiträgen entwerfen wir aktuell Weinreisen durch Anbaugebiete wie das in Nordspanien gelegene Rioja sowie durch die andalusischen Provinzen Málaga und Jerez. Es bleibt also nicht nurmehr beim Lesen, wir werden Ihnen im Jahr 2017 auch ganz konkret das Reiseerlebnis dazu bescheren.
Schauen Sie doch einmal auf unserem Blog Spaniens Weinwelten vorbei, es finden sich interessante Winzerportraits, reizvolle Landschaften und viele lesenswerte Geschichten über den Wein und spanische Weingegenden. Und Schritt für Schritt halten wir Sie darauf auch zur Entwicklung unserer Reiseangebote auf dem Laufenden.

Beitragsfoto: © Bodegas Baigorri

Willkommen 2017!

Liebe Leserinnen, liebe Leser,
endlich 2017, mögen manche sagen, denn 2016 war allzu schlecht. Aleppo, Brexit, Trump, dazu im Inland die sogenannte Flüchtlingskrise und Terroranschläge – man könnte manchmal meinen Deutschland und die gesamte westliche Welt sind einerseits in eine Art kollektive Depression, andererseits in Hysterie verfallen.

Sogar die Leitartikel seriöser Zeitungen sprechen von „Niedergang“ und „Zerfall“ – wahlweise der EU, der politischen Kultur, der Sitten oder des Westens insgesamt. Endzeitstimmung macht sich breit.

Bei allem Leid und Grund zur Sorge, die 2016 mit sich brachte und die es 2017 sicher wieder geben wird, finde ich es wichtig unsere Zeit in einen größeren Rahmen einzuordnen: Gewalt, Terror, Ungerechtigkeit und fieser Populismus existieren seit es Menschen und Gesellschaften gibt.

Ich glaube deshalb, dass unsere Gegenwart – also das Jahr 2017 – nicht schlechter ist als beispielsweise 1987, als Deutschland noch eine Mauer trennte; oder 1947, als unser Land in Trümmern lag; oder 1917, als Millionen in einem von Deutschland angezettelten Krieg ums Leben kamen. Und gewiss nicht schlechter als 1617, als die Pest noch ganze Ortschaften ausrottete und der Dreißigjährige Krieg unmittelbar bevorstand. Ganz im Gegenteil: Ich denke, unserer Generation von heute geht es in fast allen Belangen besser als den vorangegangenen, wofür ich persönlich sehr dankbar bin.

Deshalb wünsche ich Ihnen für 2017 vor allem viele positive Gedanken und Emotionen, noch mehr glückliche Erlebnisse mit Freunden und Familie und eine klare Sicht auf das Gute und Schöne.

Ihr Thomas Götz

Danke für Ihre Teilnahme an unserer Verlosung

Liebe Leser und Leserinnen,
liebe Interessierte am T. Götz Verlag.

Für Ihre rege Teilnahme an unserer Weihnachtsverlosung (siehe vorherigen Beitrag vom 4. November) bedanke ich mich sehr herzlich. Was mich unter anderem besonders freut, sind die vielen E-Mails, die wir aus dem gesamten Bundesgebiet mit dem richtigen Lösungswort „Kloster Maulbronn“ erhalten haben. Klar dominiert haben dabei die weiblichen Zuschriften.

Mein Sohn Andreas durfte heute nun Glücksfee spielen und aus der Trommel zwei Lose ziehen: Je ein Exemplar unseres Gartenreiseführers Traumgärten im Südwesten senden wir in den kommenden Tagen an eine Gewinnerin aus dem Landkreis Karlsruhe sowie an eine Gewinnerin aus München. Beide haben wir bereits per E-Mail informiert. Allen anderen Teilnehmern steht das Glück vielleicht beim nächsten Mal zur Seite – eine neue Verlosung im Jahr 2017 kommt bestimmt und wird auf unserer Homepage rechtzeitig bekannt gegeben.

Bis dahin wünsche ich Ihnen allen eine schöne Adventszeit und besinnliche Weihnachen.

Ihr Thomas Götz

Weihnachtsverlosung

web-weihnachtsgeschenk

Weihnachten naht und somit auch die Frage nach Geschenken. Zwar legt sich langsam ein Schleier über die Gärten im Südwesten – doch das nächste Frühjahr und die mit ihm aufkeimende Blütenpracht kommen bestimmt. Ganz uneigennützig empfehlen wir deshalb unseren 2016 erschienenen Reiseführer Traumgärten im Südwesten für Ihren Weihnachtsbaum. Sie erhalten dieses hochwertige Buchpräsent überall im (Online-)Buchhandel für 14,90 Euro.
Wir verlosen an dieser Stelle auch zwei Gratisexemplare. Senden Sie uns mit dem Betreff Weihnachtsverlosung“ eine E-Mail an info@tgoetzverlag.de und nennen Sie dabei bitte Ihre vollständige Postanschrift und die richtige Antwort auf folgende Frage:

Welches Kloster in Baden-Württemberg, das auch über sehenswerte Gartenanlagen in und außerhalb seiner Klostermauern verfügt, wird von der UNESCO als Weltkulturerbe geführt?

Einsendeschluss ist der 30. November 2016. Die beiden Gewinner/-innen werden von uns per E-Mail benachrichtigt und erhalten ihr jeweiliges Gratisexemplar bis spätestens zum 10. Dezember 2016 von uns gratis per Post zugestellt. Bitte beachten Sie, dass der Rechtsweg ausgeschlossen ist. Hinweis zum Datenschutz: Ihre E-Mail und Postanschrift, die Sie uns im Rahmen dieser Verlosung zukommen lassen, behandeln wir absolut vertraulich. Es werden keine Ihrer Daten an Dritte weitergegeben.

Zum Messestart eine Hommage ans Buch

frankfurter-buchmesse-alexander-heimann

Die Frankfurter Buchmesse öffnet heute wieder ihre Türen. Viel ging es beim weltweit größten Branchentreff in den vergangenen Jahren um Themen wie E-Book, Self- und Digital Publishing, und es gab nicht wenige Experten, die bereits das Totenlied auf das gedruckte Buch anstimmten. Dabei zeigen alle Marktdaten, dass das (alt)modische gedruckte Buch bei den Verkaufsumsätzen meilenweit vor dem E-Book liegt. Wir glauben, dass das auch in Zukunft so bleiben wird, denn ein Buch ist ein Wertgegenstand an sich. Ein Verlag wie der unsere, der in gutes Papier, einen guten Druck und eine gute Verarbeitung investiert, der bietet seinen Lesern auch ein haptisches Erlebnis – nämlich in Form eines Produktes, das man gerne in Händen hält, das sich schön ansieht und anfühlt und manchmal sogar gut riecht. Eine downloadbare und sterile E-Book-Datei hat all dies nicht zu bieten.
Vergessen wir an dieser Stelle auch die Buchhandlungen nicht. Spiegel Online hat heute eine wunderbare Fotostrecke zu den schönsten Buchläden der Welt veröffentlicht, die den Einkauf selbst zum Erlebnis machen. Wer will denn da noch bei Amazon bestellen?

Beitragsfoto: © Frankfurter Buchmesse/Alexander Heimann

Führung im Schlossgarten Heidelberg

Das Gartenjahr neigt sich langsam dem Ende entgegen und somit auch das Themenjahr Welt der Gärten, das bislang faszinierende Einblicke in die herausragenden Gartenanlagen im deutschen Südwesten gab. Noch rund einen Monat können Liebhaber der Gartenkunst an Veranstaltungen teilnehmen, etwa am 2. Oktober bei einer Führung durch den Schlossgarten Heidelberg, der im 17. Jahrhundert als Hortus Palatinus (Pfälzer Garten) weltweiten Ruf genoss und gar als Achtes Weltwunder gehandelt wurde. Mehr über den Heidelberger Schlossgarten von damals und heute erfahren Sie zudem in unseren aktuellen Reiseführern Traumgärten im Südwesten und Traumgärten am Oberrhein, die beide in diesem Jahr in Kooperation mit den Staatlichen Schlössern und Gärten Baden-Württemberg und weiteren Publikationspartnern erschienen sind.

Fotos in Diaschau: Gemälde des Hortus Palatinus aus dem Jahr 1620 sowie der heutige Heidelberger Schlossgarten im englischen Stil.
© Staatliche Schlösser und Gärten Baden-Württemberg/Achim Mende